Videoclip Nr. 2 – Februar 2018

Selbstbestimmtes Lernen ermöglichen – eine geteilte Verantwortung

Saman Sebastian Hamdi

Lehrender an der Universität Potsdam

“Ich glaube, dass ist der Schlüssel, wenn man kulturelle Heterogenität in der Lehre ernst nimmt, dass man eine Vielfalt an Lehr- und Lernmethoden bietet, damit die Studierenden sich da wiederfinden und dass jeder Lehr- und Lerntyp darin vorkommt.”

(Saman Sebastian Hamdi)

Erfahren Sie in diesem Video, welches Rollenverständnis Saman Sebastian Hamdi als Lehrender hat, welche didaktischen Ansätze er in seiner Lehre anwendet, wovon diese motiviert sind und welchen Benefit die Studierenden davon für ihren Lernprozess haben.

Kurzüberblick zum Videoclip

Was sind fachspezifische und heterogene Aspekte in diesem Lehrkontext?

Das Lehrkonzept, welches mit dem Landeslehrpreis 2015 in der Kategorie „Umgang mit kultureller Heterogenität“ ausgezeichnet wurde, wird im Lehrgebiet Romanistik umgesetzt.

Die Lehrveranstaltungen von Saman Sebastian Hamdi sind dem fächerübergreifenden Lehrangebot (Wahlpflichtstudium) an der Universität Potsdam zugeordnet. Je Seminar (2 SWS) nehmen ca. 30 Studierende aus verschiedensten Fachrichtungen von Bachelor- und Masterstudiengängen, u. a. Kultur- und Sprachwissenschaften, Philosophie, Rechts- und Sozialwissenschaften und Lehramt mit verschiedenen Fächerkombinationen, teil.

In seinen Seminarkonzepten kombiniert Saman Sebastian Hamdi wissenschaftliche Methoden mit kollektiven Lernpraktiken der Hip Hop-Kultur. Aus der akademischen Betrachtung dieser im Ursprung afrodiasporischen Kultur ergibt sich die Verantwortung, ihre Ursprungskontexte der Unterdrückung und des Rassismus kritisch zu betrachten. Im Einklang mit dem Verständnis der Cultural Studies von akademischer Arbeit als Intervention verfolgte Saman Sebastian Hamdi diesen Ansatz kritischer Lehre.

Was ist Gegenstand des Lehrkonzeptes?

Im Seminar “Each One Teach One. Das emanzipatorische Potential der Hip Hop-Kultur” untersuchten die Studierenden mit Interviews und teilnehmender Beobachtung soziale und Bildungsprojekte im Feld der Hip Hop-Kultur. Ansätze alternativer und Hip Hop-Pädagogiken fanden Eingang ins Seminar und inspirierten die Lehrmethoden. Das Lernen fand so größtenteils von den Studierenden selbstgestaltet und nach deren jeweiligen Interessen und Vorlieben statt. Dem gleichen Lehransatz folgend, wurde im Seminar “Hip Hop and Social Justice” ein Öffentlichkeitsprojekt – das einwöchige HollyHood Filmfestival  im Filmmuseum Potsdam – von Studierenden gemeinsam mit Kulturschaffenden organisiert und durchgeführt. Dieses zog über 1500 Besucher*innen an und brachte Wissenschaft, Aktivismus und Kulturpraxis in einen fruchtbaren Austausch.

Was ist in dieser Lehrpraxis heterogenitätsorientiert?

Saman Sebastian Hamdi gestaltet seine Lehre heterogenitätsorientiert, indem er

  • seine Rolle als Moderator und Impulsgeber für ein selbstbestimmtes Lernen der Studierenden versteht (z. B. regelmäßiges Einholen von konkreten Rückmeldungen, qualitative Seminarevaluation in Gruppenarbeit sowie individuell-anonymer Form)
  • die unterschiedlichen Studienrichtungen mit deren kulturellen Bezügen als Bereicherung für den Lehr-Lern-Prozess aufgreift und die Hintergründe, kulturellen Interessen und Fähigkeiten der Studierenden erhebt (u. a. durch Motivationsschreiben)
  • vielfältige Lernräume schafft, wo Studierende ihre individuellen Erfahrungen, Fähigkeiten und Erkenntnisse reflektieren können, um daraus eine Verantwortung für das eigene Tun abzuleiten (z. B. durch Wahlmöglichkeiten bei Aufgabenstellungen und Leistungsnachweisen; offene, kulturell-freigestellte Formen der Ergebnispräsentation; Angebot von Exkursionen in die Hip Hop-Szene)
Anwendungsimpulse für die eigene Lehrpraxis
  • Inwieweit ist kulturelle Heterogenität ein Thema in meinem Fachgebiet und relevant für meine Lehre?
  • Welche Forschungs-, Lehr- und Lernmethoden könnten meine Lehre vielfältiger machen?
  • Welche Möglichkeiten der Selbstreflexion biete ich in meinen Lehrveranstaltungen den Studierenden, sodass sie Verantwortungsbewusstsein für ihr Lernen entwickeln können?

Didaktische Reflexion zum Videoclip

Didaktische Reflexion zum Videoclip

Lernen: selbstreflexiv, selbstbestimmt, forschend.

Eine heterogenitätsdidaktische Reflexion zu zentralen Ansätzen des Lehrkonzeptes von Sebastian Hamdi finden Sie hier.

Download (PDF)

Kommentar schreiben

Die Veröffentlichung Ihres Kommentars wird durch die Redaktion freigegeben.
Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden des Kommentars willigen Sie in die Datenschutzbestimmungen ein.